Willkür der Soka bei der Eintreibung der Ausbildungsabgaben von Einzelunternehmern

Willkür der Soka bei der Eintreibung von Ausbildungsabgaben von Einzelunternehmern

Die Soka hat sich diesmal überschätzt und einen riesigen Wirbel verursacht, weil sie von den Einzelunterunternehmern (sogenannte Solounternehmer, Sprachgebrauch der Soka) eine Ausbildungsabgabe fordert, weil sie ja ausgebildet wurden. Was das mit der Soka zu tun hat bleibt ein Rätsel, weil einige HWKs selber eine Ausbildungsabgabe in ihren Beiträgen der Mitglieder haben.

Bei den Kammern und Innungen laufen wahrscheinlich die Telefone heiß, weil sich sehr viele Handwerker beschweren, auch Meisterbetriebe, die keine Lust mehr auf Ausbildung haben und auch keine Angestellte wollen.

Die HWK muss nun handeln, weil der Druck wohl sehr hoch ist, bisher findet die HWK die Soka sehr gut, weil diese die Anlage A Gewerke zusätzlich schützt. Die trägen Kammern haben nun ein Problem, wie sie mit dem Thema umgehen sollen. Die Kammerbeiträge sind e schon sehr hoch und der Nutzen für die Handwerker sehr gering.

Schließen Sie sich mit anderen zusammen, denn gemeinsam sind sie stark, was leider für viele Handwerker ein Problem scheint.

Es gibt eine Gruppe auf facebook „Willkür gegen die Soka, 900 €“ und im Internet www.IVEB.org , die dagegen vorgehen wird und Musterprozesse führen wird. Es wurde letzte Woche ein Verein gegründet der die Handwerker bündeln wird damit ein großer Druck auf die Soka und den Gerichten aufgebaut werden kann.

Wehren Sie sich!!!

Drucken E-Mail