Neue „Verlockung“ der Soka-Bau

Die Soka-Bau verschickt wieder vor Weihnachten Briefe an mögliche Kunden. In dem Brief wird Bezug genommen auf das neue Sozialkassenverfahrensicherungsgesetz (SokaSiG) was allerdings nicht weiter erläutert wird.

In dem Brief werden Unternehmen aufgefordert, der Soka-Bau Daten zur Verfügung zu stellen, damit diese dann feststellen kann, ob sie pflichtig sind oder nicht.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Merwürdige Fakten der Soka

Fakten über SOKA-BAU

Die Fakten der Soka sind nicht ganz korrekt, früher waren es Lügen heute sind es „alternative“ Fakten

Alle Argumente der Soka sind nur zum Teil richtig, weil die entscheidenden Fakten gar nicht oder falsch dargestellt werden! Die Soka benötigt positive Darstellungen, weil sie unter Beobachtung steht

(14.02.2017) 

Im Rahmen der Berichterstattung zur Allgemeinverbindlichkeit und zum Sozialkassenverfahrensicherungsgesetz (SokaSiG) sind in den letzten Wochen und Monaten in verschiedensten Medien Behauptungen veröffentlicht worden, die nicht der Wahrheit entsprechen. SOKA-BAU nimmt hier zu den häufigsten "Irrtümern" wie folgt Stellung.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Erfahrungsbericht eines Unternehmers mit der Soka

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit einigem Interesse bin ich gestern zufällig auf Ihre Homepage gestoßen und möchte Ihnen daher heute einen Vorgang zur Kenntnis bringen, der mich "so richtig gallig" gemacht hat.

Im Februar soll ein junger Mann aus Guinea, der derzeit in Dtld. geduldetet ist und noch zur Schule geht, bei uns ein Praktikum machen, damit er sehen kann, ob die von ihm gewünschte Ausbildung im Baubereich wirklich das ist, was er sich darunter vorstellt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Hochtief verlässt den ZDB

Der Zentralverband der deutschen Bauindustrie (ZDB) verliert ein wichtiges großes Mitglied, denn Hochtief steigt zum 31.12.2016 aus dem Verband aus.

 

Die HOCHTIEF AG beabsichtigt mit ihren Unternehmen zum 31. Dezember 2016 aus dem Arbeitgeberverband, dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), auszutreten.

 

Als zuständige Gewerkschaft lehnen wir das Vorgehen des Vorstands ab. Dieser einseitige Rechtsakt wirbelt nicht nur die branchen- und sozialpolitischen Beziehungen durcheinander, er stellt auch einen tiefen Eingriff in Ihre persönlichen arbeitsrechtlichen und arbeitsvertraglichen Beziehungen dar.

Weiterlesen

Drucken E-Mail